Leiste

Sonntag, 15. April 2012

Eigenschaften von Pinselfasern, bsp Zoeva Bamboo Set

Pinsel spielen eine zentrale Bedeutung, wenn es darum geht, sich nicht nur vollzukleistern, sondern zu schminken. Mit verschiedenen Borstenanordnungen können verschieden genaue oder gewollt ungenaue Effekte hervorgerufen werden. Und so übt ein großes Pinselset natürlich immer einen besonderen Reiz auf den Makeupbegeisterten aus.

In diesen Bann zog mich das Zoeva Bamboo-Set, welches Pencilbrush, großen Puderpinsel und Flat Top in sich vereinte. Und irgendwie auch nett aussah. Ich wünschte es mir zum Geburtstag, schon etwas länger her.


Photobucket

Bisher nutzte ich vorwiegend den Alverde Lidschattenpinsel und den Essence Smokey Eyes Pinsel. Zudem den Blush Brush von Essence, der noch einen hellen Kern hatte. Der Alverde und der Smokeypinsel sind meine ich aus Tierhaar, was bedeutet, dass sie aus Proteinfasern bestehen und außen lauter funktionelle Gruppen mit polaren Eigenschaften haben. Das fleiche findet sich bei Cellulosefasern, hier sind es lauter OH-Gruppen, die polar nach außen stehen. Die Polarität dieser beiden Naturfasern macht das gewisse Gefühl auf der Haut aus, welches sie zu Synthetikfasern abgrenzt.

Bei Synthetikfasern sind es vorwiegend unpolare Gruppen, vor allem aber kohlenstoffgebundene Wasserstoffatome, die nach außen stehen und dieses überaus glatte Gefühl erzeugen. Also das genaue Gegenteil zu den Naturfasern. Das kann Vorteile, aber auch Nachteile haben, beispielsweise lassen sich Synthetikfasern einfacher waschen, da sie Schmutz nicht gerne aufnehmen, schnell abgeben und schnell trocknen. Außerdem empfinde ich Synthetikpullis als deutlich wärmender als Naturfaserpullis.

Ich merkte schon bei meinen drei ersten Pinseln, dass der Blush Brush, der aus Synthetik besteht, ein ganz anderes Schminkgefühl macht. Er klebt gerne an der Haut, ist glitschiger und manchmal hat man das Gefühl, dass er gleich Streifen zieht. Die beiden Tierhaarpinsel dagegen klebten nicht auf der Haut, sie gaben die Puderschminke auch immer gut an die Base ab, ohne sich damit zu verkleben.

Das wiederum liegt daran, dass sowol Lidschatten als auch Base sehr unpolare Substanzen sind, damit sie sich im Schweiß der Haut nicht lösen. Sonst würden sie ja davonschwimmen. Deswegen nimmt man auch Alkohol zum Pressen von Lidschatten, die haben bessere Löseeigenschaften, weil Alkohol unpolarer als Wasser ist.

So, nun zum Zoeva Set, zu dem ich gespaltene Meinungen habe. Der Pinselbrush hat mich überzeugt, groß, weich, voll... Und Puder ist vergleichsweise polar, sodass es hier nicht all zu viel Ärger gibt. Das gesamte Zoevaset besteht aus Taklonborsten, das ist eine Form des Polyesters. Also unpolare Synthetik. Und wie das dann so ist, gibt es mit den ganzen toll geformten Lidschattenpinseln Probleme. Sie kleben auf der Base, sie kleben mit dem Lidschatten zusammen, sie geben ihn nicht gerne her. Es ist ein papsiges Schminkgefühl, ein klebriges und eines, welches stets verunsichert "ich jetzt genug weißer Lidschatten auf der weißen Base, sodass sie fixiert ist?".
Da muss ich sagen, nutze ich nun doch wieder den Alverde Lidschattenpinsel, das geht besser. Vegan hin oder her, der Pinsel ist nunmal da.

Den Pencilbrush und den fluffigen Blender nutze ich wiederum sehr gerne. Der Pencilbrush kommt erst dann zum Einsatz, wenn der Alverdepinsel seinen Dienst schon getan hat und überall eine Schicht Lidschatten drauf ist, dann setzt der Pencilbrush nochmal das letzte Schwarz. Der Blender arbeitet z.t. direkt auf der Base, aber hier scheint die Fluffigkeit, die schon beim Puderpinsel überzeugte, dazu beizutragen, dass es kaum klebt.

Ein klares Plus machen die Taklonborsten wiederum beim Lippenpinsel, was mit der Beschaffenheit von Lippenstift zusammenhängt. Er nimmt die Farbe gut auf und gibt sie gut ab. Einzig stört mich, dass ein paar Borsten an der Seite immer durch die Schutzkappe runtergeknickt werden, aber das macht nur optische Nachteile.

Der Eyelinerpinsel ist mir zu dick, der macht nur flatterrandige Emoergebnisse mit Geleyliner. Für meine Augenbrauen ist er zu dünn. Würden meine Augen unten nicht so nässen, wäre er als Lidschatteneyeliner aber gut geeignet.

Wieder ein dickes Minus bekommt der Flat Top, der mein makeup einfach nur hässlich aufträgt, das halbe Makeup schluckt und man diesen erste Klasse "tupfen mit dem borstenpinsel"-effekt bekommt. Da bleibe ich beim dem Pinsel "Finger", der an meiner Hand festgewachsen ist, ich habe sogar 8 davon.

Concealer, Foundation und Blush Brush habe ich noch nicht verwendet und dieser aufgefächerte ist mir weiter ein Rätsel. Ist der für Fallout? Der erinnert mich eher an Videos von Bob Ross, wo er damit schöne Tannen malte.


Fazit: 4 von 12 nutze ich effektiv, einen mehr oder weniger... das ist nicht mal die Hälfte. Ich hatte eigentlich mehr erwartet, aber nicht, dass Synthetikborsten solche Divas sein können. Zwar bin ich ein bisschen enttäuscht, würde das Set aber dennoch nicht mehr hergeben. Für den kleinen Preis bekommt man eigentlich sehr schöne Sachen und ich würde für den Blender und den Puderpinsel zusammen eigentlich auch schon 22 Euro ausgeben, so sehr habe ich sie ins Herz geschlossen.

Ich hoffe, ich konnte ein bisschen was über Fasern vermitteln :)

Kommentare:

  1. Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.

    AntwortenLöschen
  2. ja, der Bob Ross Pinsel ist für Fallout ;) Das mit der (Un-)Polarität ist interessant!

    AntwortenLöschen
  3. Ok, das erklärt auf jeden Fall warum mein Synthetic e/s Pinsel aus der Urban Decay naked Palette nicht zum Auftragen von Lidschatten taugt. Ob mit base oder ohne, es sieht immer so aus als würde der Lidschatten auf dem Pinsel kleben bleiben (und ich wasche die Pinsel regelmäßig aus).

    Vielen Dank für den tollen augenöffnenden Beitrag.

    AntwortenLöschen
  4. Wow, endlich ein Artikel der ausführlich über die unterschiedlichsten Pinsel berichtet. Sehr schön! Der Artikel ist der Hammer. Du hast mir damit sehr weitergeholfen, großen Dank dafür!

    AntwortenLöschen