Leiste

Montag, 28. November 2011

Wie macht man einen Dutt an eine Perücke?

Wie macht man einen Dutt? Normalerweise ja alle Haare so zusammenkringeln. Da gibt es viele Wege. Was ich auch weiß, ist dass dabei unglaublich viele Haare drauf gehen.

Was ich machen möchte, ich das hier:


Photobucket

Der Dutt ist sehr groß und hat keinen Ansatzpunkt, keine Verkringelung, es ist einfach eine Halbkugel aus Haaren. Um diesen dann auch voll mit Haaren zu füllen, bedarf es der gesamten Perücke und es bliebt kein Haar mehr für die offene Haarpartie übrig.
Was sich die Zeichnerin dabei gedacht hat, weiß ich nicht. Aber letztendlich ist es auch egal, denn bei Perücken kann man noch besser tricksen als bei echten Haaren, was Haarteile angeht. Das liegt daran, dass man für sein Eigenhaar nur schwerlich die exakte Farbe und Konsistenz findet, bei Perücken aber einfach zwei bestellen kann und die eine zum Haarteil macht.

Ich weiß nicht, ob es eine "offizielle" Version für Dutts an Perücken gibt. Aber ich habe mir diese Version ausgedacht:


Photobucket

Man braucht eine Acrylkugel des gewünschten Formats aus dem Bastelladen, Draht, der nicht all zu dünn ist, damit er nicht sofort bricht, Pulverpappmache und die zweite Perücke.

Die beiden Kugelhälften der Acrylkugel werden zusammengesteckt und mit Tesafilm fixiert. Viel Tesafilm. Dann wird geflext, undzwar dort, wo man es will. Ich habe eine Version, die etwas größer ist, als halb und die für die grüne ist etwas kleiner als halb. Diese Halbkugel wird mit Trennmittel eingeschmiert (hab Vaseline benutzt) und dann kommt eine Lage Pulverpappmache rein:


Photobucket

Warum nicht einfach so in die Hälfte? Es ist unglaublich scher, den Kram da raus zu kriegen. Wenn man aber eine Naht in der Mitte hat, macht man die Tesastreifen wieder ab und treilt die Hälften. Automatisch fallen sie vom Pappmache ab.

Nach dem Trocknen der ersten Schicht werden drei Doppelstränge des Drahtes, die zu lang sind, eingefasst. Auch diese habe ich mit Pappmache angeknetet (ist etwas fummelig), trocknen gelassen. Und dann noch eine ditte Schicht. Obwohl das so viele Schichten sind, ist die Kugel an sich danach immer noch sehr leicht und sehr dünn. Aber stabil!
Nach dem Rausnehmen aus der Form wird die Naht duirch die beiden Hälften entstanden, weggeschliffen und die Kugel in der Haarfarbe bemalt, damit, wenn was durchlitzt, es dennoch unsichtbar ist. Und dann wird mit Heißkleber ein Strang Haare innen eingeklebt, außen mit viel Haarspray umgeklebt und am anderen Ende wieder eingeklebt. Das wird an allen Stellen so oft wiederholt bis alle Stellen bedeckt sind.

Hier an einer blauen Kugel gezeigt:

Photobucket

Photobucket

Und diese Kugel kann dann auf der Perücke befestigt werden.
Perücken bestehen aus Tressen (Haarbänder), die auf ein Netz aufgenäht sind. Durch dieses Netz werden die Drähte gezogen und innen verdreht. Bei echten Haaren geht das natürlich nicht, da muss man sich umständlichere Methoden ausdenken.

Und so kann man jetzt die Haare etwas hochbinden an den Seiten, verliert aber keine Masse der Haare. Und da die grüne Perücke so unglaublich viele Haare hat, werde ich auch nach zwei grünen Dutts (ich mach gleich zwei Perücken davon), immer noch Haare übrig haben von der geschlachteten Perücke und kann sie zur Verdichtung bei den anderen Perücken wieder einfassen :)

Wie man die Haare da anklebt und rumklebt habe ich mir woanders abgeschaut. Die Verwendung von Draht, Pappmache und der Acrylkugel sind meine eigenen Überlegungen.

Zur Zeit trocknet die erste lage Pappmache noch, deswegen hab ich die blaue Kugel heran gezogen. Die hab ich heute für was anderes fertig gestellt :)

Kommentare:

  1. Das Ergebnis sieht echt toll aus! :D Wenn ich je eine Perrücke fürs Cosplayen mache und nen Dutt brauche werde ich auf das Tutorial zurückkommen!
    Der Draht ist dann zum Befestigen an der Perrücke, oder? o.o (sorry stehe grad etwas auf der Leitung) XD

    Für das Cosplay, das ich gern mal machen würde, brauch ich das wahrscheinlich sogar wirklich! Vielen Dank für die Tipps jedenfalls ^^

    AntwortenLöschen
  2. Spannend! Auf solche Ideen wäre ich im Leben nicht gekommen.. Toll, das Du uns so auf dem Laufenden hälst: Ich bin schon sehr gespannt auf die nächsten Posts zum Cosplay und natürlich auf das fertige Ergebnis. Soviel Arbeit! Das bewundere ich an Cosplayern immer sehr. Der Aufwand! Irre.

    AntwortenLöschen
  3. Jetzt hab ich Lust, Sailor Moon zu schauen :D Danke für das Tutorial! Sehr spannend, deine Fortschritte mit zu verfolgen.

    AntwortenLöschen
  4. Das ist eine echt gute Idee =)
    Ich hätte wahrscheinlich einen Duttschwam benutzt ^^

    AntwortenLöschen
  5. Ist wirklich ein interessanter Lösungsansatz. Ich glaube, ich hätte mich wohl an einem Duttkissen zu Tode gewickelt, aber die Kugel scheint eine bombensichere Lösung zu sein, wenn sie sich gut auf die Hauptperücke anbringen lässt.

    AntwortenLöschen
  6. Ich beneide immer deinen Einfallsreichtum! Wahnsinn, eine echt coole Idee! :)

    Viele Grüße!
    Ninea

    AntwortenLöschen
  7. Toll <3
    Es ist irgendwie noch so ne Art "Kindheitstraum" einmal Sailor Moon zu cosplayn :)
    Aber irgendwie bin ich bastel- und nähtechnisch arg unbegabt ...

    AntwortenLöschen