Leiste

Samstag, 19. November 2011

Basecoat, Topcoat, Mittelcoat und halb leer...?

Ich lese derzeit von einigen Aufbrauchvideos von Nagellacken, da denk ich mir immer: Wie bekommen die das eigentlich hin? Ich habe nämlich ein Problem mit halb leeren Nagellacken: Ich krieg nix raus.


Photobucket

Die beiden sind meine leersten Lacke und da geht echt nix mehr raus, nur noch so wenig, dass man 10 mal nachstippen muss und in der Zeit ist das auf dem Nagel gesammelte schon trocken. Von dem helleren habe ich mir eine zweite Flasche gekauft und benutze nun die, wenn die dann auch halb leer ist, kipp ich sie zusammen.

Und auch mein Basecoat ist jetzt "leer"

Photobucket

Sogar ein bisschen über die Hälfte hat er funktioniert. Aber jetzt bekomm ich echt nix mehr raus. Nun hat er mich aber ein bisschen enttäuscht, weil er nicht vor Verfärbungen durch Chinolingelb schützt... was aber nur einen einzigen Nagellack betrifft... neuen kaufen und zusammenkippen, wenn der neue auch halb leer ist oder ganz neuen kaufen und diesen hier auf die Deponie? Hmm... hmm... ich denk noch drüber nach.

So und jetzt Topcoat. Ja, der ist voll. Und das wird er auch bleiben, denn mit dem Topcoat habe ich ein ganz anderes Problem: Ich darf jedes Mal von vorne beginnen. Sobald ich Topcoat über einen Nagellack gebe, auch wenn der schon einen ganzen Tag druchgetrocknet ist, bekommt der lauter hässliche Dellen, Kratzer und sowas. Und wenn ichs noch am selben Tag mache, wird das ganze praktisch nicht fest. Ich kanns komplett ablackieren und neu anfangen - topcoat dann aber weglassen und alles wird tuttifrutti.

Immer liest man, Topcoat ist so wichtig. Vielleicht wichtig für das ankurbeln des Verbrauchs von Nagellack, Wattepads und Nagellackentferner, aber nicht wichtig für ein langanhaltendes Ergebnis, das kann ich damit nämlich nicht erzielen, nur einen Haufen Frust.

Mag mir einer verraten, wie man die Flaschen frustfrei ohne viel Gezappel ganz leer bekommt? Oder muss man die wirklich jedes mal zuschrauben, schütteln, aufschrauben und dann lackieren? Das hatte ich damals bei dem dunkleren lila gemacht, der ist schon über die Lackiergrenze hinaus. Da hab ich aber keine Lust drauf...

Kommentare:

  1. Geht mir genauso! Ich krieg Flaschen nicht mehr als halb leer.. echt ärgerlich. Manchmal "franke" ich was mit dem Rest, manchmal werf ich ihn weg, und bei meinem Lieblings-Topcoat (der bei mir den Lack echt turbomäßig trocknet) kipp ich auch zwei halb leere ineinander.

    Finds super, dass jemand dasselbe Problem anspricht, das mich auch schon immer bei allen wundert: Wie kriegen die ihre Flaschen leer? Klappt bei mir nicht!

    AntwortenLöschen
  2. Wie wärs mit schräg halten, oder die für den Auftrag benötigte Menge in eine kleines Plastidöschen umfüllen? Ist alles etwas umständlich aber machbar.

    AntwortenLöschen
  3. ja wenn sie bei mit bei der mitte sind, sind sie auch 'leer'. dann kann man einfach nicht mehr richtig mit ihnen lackieren... machen da die hersteller absichtlich? ich weiss nur von yves rocher-nagellackflaschen, die kann man tatsächlich ziemlich 'teif' aufbrauchen.
    zum topcoat. kanns sein das der essence einfach müll ist? ein wirklich guter topcoat der wirklich schnell trcknet ist zum beispiel essie go to go vom douglas oder seche vite, aber den muss man bestellen.

    AntwortenLöschen
  4. Ich bin eine Schräghalterin. Das geht ganz gut. So leer wie eine Wasserflasche bekommt die Dinger wohl niemand. Es hilft auch, die Lacke mit Verdünner flüssig zu halten.

    Ich würds auch mit einem anderen Top coat probieren, ein würdiger Drogerie Ersatz für die anderen Schnelltrockner ist mMn der better than gel nails. Gerade mit dem Problem des Leerens wären mir die Markenvarianten zu teuer.

    AntwortenLöschen
  5. Schräg halten habe ich auch schon versucht, aber zumindest bei Manhattanflaschen läuft die Farbe dann einfach in eine Richtung und lacht einen aus, während der Pinsel weiter in der Luft schwebt, deswegen hab ich das auch aufgegeben.
    Abkippen ist physikalisch nicht besonders gut. Die abgekippte Menge trocknen unglaublich schnell, da der Dampfdruck erniedrigt wird und das Lösemittel noch schneller verschwindet, als wenn die Gasphase über der Flüssigkeit durch den engen Hals der Flasche aufgehalten wird.

    Hm... es gab einen der Essieüberlacke, der kein Toluol enthielt. Aber ich habe dafür nie bahnbrechende Bewertungen gefunden... Toluol muss leider auf meiner roten Liste stehen genau so wie Formaldehyd und Aluminiumsalze in Deo, da ich sowieso in der Krebs-durch-Chemikalien-Gruppe bin. Man muss seine Platinorganylspritze ja nicht noch mehr herausfordern. Da hab ich keine Lust drauf :(

    AntwortenLöschen
  6. Nagellacke aufbrauchen finde ich auch schwierig...
    Ansonsten fällt mir auch nur ein, zwei halbleere Flaschen zusammenzugießen.

    Der essence Top Coat ist Müll!
    Wenn es günstig von essence sein soll, dann nimm den essence Better Than Gel Nails Top Sealer - das ist wirklich ein schnell trocknender Top Coat! (Vergleichbar mit Seche Vite o.ä.)

    Ansonsten hat Douglas die Essie Lacke jetzt neu reingestellt (in den Online-Shop und in die Filialen) - und ich hab mir endlich auch mal einen Good To Go gekauft. Und was soll ich sagen? Die neuen sind ohne Toluol! (Das hatte mich nämlich vorher auch vom Kauf abgehalten.)
    13,5 ml kosten jetzt 8,95 Euro.

    Dein Blog ist toll! Ich war zwar bisher immer nur stille Mitleserin, aber ich freu ich immer, wenn Di einen neuen Beitrag reingestellt hast.

    Liebe Grüße
    Petra

    AntwortenLöschen
  7. Meine Methode: Fläschchen schräg halten mit der Öffnung leicht nach unten und den Pinsel schräg reintauchen, aber von oben! Das geht auch mit den nervigen Manhattan-Fläschchen.

    Und genauso wie Anonym empfehle ich wärmstens den Better Than Gel Nails Topsealer, der ist grandios :) Verlängert Haltbarkeit, gibt super Glanz und trocknet vor allem sehr schnell. (Und nein, ich arbeite nicht für Essence ;) )

    AntwortenLöschen