Leiste

Sonntag, 31. Juli 2011

Schärfeebenen und P2 Glory

Pünktlich zur Sortimentsumstellung von P2 ist mir ein Lack aus dem bestehenden Sortiment aufgefallen, der normal so gar nicht mein Farbschema ist, weil grau eigentlich nicht zu mir passt. Aber dies grau ist nicht einfach nur grau, sondern es ist ein dunkles, kühles Grau und letztendlich hat es mich so oft angeschrien "kauf mich!", bis es dann mit durfte.

Hier ist 720 Glory von P2


Photobucket

Es war mal wieder zu dunkel zum fotografieren. Und darüber soll es jetzt gehen: Knipsen.
Ich nutze normalerweise eine Canon Eos 350D und das mitgelieferte gammelige KIT-Objektiv. Das hat Autofocus, deswegen nutze ich es. Gammelig finde ich es, weil es trotz der Größe nur einen ganz kleinen Durchlass für das Licht hat und damit eine gewisse Grundmenge an Licht benötigt, welche in meinem Zimmer trotz riesiger Fensterfront meistens nicht gegeben ist. Das Verhältnis von Öffnungswinkel zu Brennweite entscheidet dann auch, wie viel Licht man letztendlich benötigt und was alles scharf wird. Je kleiner der Lichtdurchlass (Öffnungswinkel), desto schärfer das Bild. Bei Kompaktkameras ist meistens alles scharf. Und wenn mal wieder jemand meint "Jooo ist kauf mir jetzt ne Eos wievielauchimmerD, dann bin ich DER Profotograf schlechthin und mach nur noch krasse Fotos, juppi!", kann man seine neuen Fotos praktisch nicht von den alten unterscheiden. Denn das Gammelobjektiv bringts einfach nicht.

Ich habe leider nicht das Geld, mir mein Traumobjektiv zu kaufen (ein Makro, ich fotografiere gerne kleine Dinge), denn das kostet 400€ aufwärts. Ich habe aber das Glück, ein Nikkor-Objektiv geerbt zu haben, welches für die alte analoge Nikon-Spiegelreflexkamera konzipiert wurde. Ein richtig krasses Makro! Im Internet findet man Adapterringe, womit ich das Nikonobjektiv auf die Canonkamera schrauben kann und los gehts. Nur leider ohne alles: Ohne Lichteinstellung, ohne Autofocus, ohne Zeitabgleich mit dem Licht. Man kann auf Mittelautomatik Bilder machen, aber die sind grundsätzlich überbelichtet, das muss man selber nachkorrigieren. Der nicht vorhandene Autofocus ist dann gerne der Genickbruch für Swatchfotos, da man dafür beide Hände braucht, aber meistens nur eine besitzt. Bei Nagellacken erfordert das etwas Geduld, bei AMUs ist es unmöglich.

Der Öffnungswinkel meines Makros weicht stark vom Gammelobjektiv ab und das sieht man. Der Mittelfinger ist scharf, davor und dahinter wirds unscharf. Darüber kann man streiten, aber ich finde es so deutlich schicker. Es wirkt dynamischer und passt besser zum Prinzip, wie man wirklich guckt, nämlich in der Mitte scharf und drum herum immer unschärfer werdend. Man legt den Fokus auf das Wichtigste und stellt alles andere in den Hintergrund.

Natürlich verliert ein Bild an informativem Wert, wenn so viel unscharf ist, aber wir leben in einer Zeit, wo es so viele Beautyblogs gibt, dass nicht jeder Blog zu 100% informative Bilder haben muss. Ich entscheide mich bewusst dafür, nicht immer informativ zu fotografieren, sondern optisch ansprechend. Ich mein, wir sind hier interessiert an Schönheitsprodukten. Also sind wir auch an Schönheit interessiert und wollen was schickes sehen, nicht? ;) Ich weiß, dass ich manchmal zu schlampig fotografiere, aber eigentlich soll das meine Linie sein.

Wie sehen die Bilder auf eurem idealen Beautyblog aus, den es nicht gibt, der aber Perfektion in eurem Kopf darstellt?

Kommentare:

  1. So einen ähnlichen Lack wollt ich mir auch kaufen, habe es doch nicht getan und bereue es jetzt. Naja beim nächsten Shoppingtag geht er dann mit.

    *Nicole

    AntwortenLöschen
  2. Wäre ein Umkehrring ev. was für die Makros? Den hat mir ein begeisterter Insektenfotograf mal als Tipp gegeben, weil bei mir momentan der Geldbeutel "Nein!" zum tollen Objektiv sagt. (Wunder sollte ich allerdings nicht erwarten.)
    LG

    AntwortenLöschen
  3. Umkehrringe kenne ich nicht, aber Abstandsringe. Die schraubt man zwischen Kamera und Objektiv, dadurch bekommt man eine deutlich größere Abbildung, aber auch eine deutlich geringere Schärfeebene (also noch weniger ist scharf), er frisst ne Menge licht und man muss die blende relativ weit zu machen, damit die schärfeebene nicht so unendlich klein ist, dass man das bild in den müll pfeffern kann. was auch wieder licht frisst. Im Prinzip eine interessante Sache, aber man muss damit echt viel herumfriemeln und das passende Licht haben.

    AntwortenLöschen
  4. Ich habe keine Ahnung wovon Du gesprochen hast. :-P Ich habe eine "normale" Digicam, und die reicht mir aus. Ich bin mit 3 Nagellackflaschen in den Media Markt getappelt, und habe verschiedene Aufnahmen bei grauenvollem Licht gemacht. Und die passabelste habe ich dann mitgenommen. Aber bei der Hochzeit von meinem Bruder haben wir Foto´s gemacht, so diese Standard Gruppenaufnahmen. Jeder darf mal an das Brautpaar. Die Sonne meinte es gut, und unsere Fotos waren echt zum heulen. Aber einer hatte eine Spiegelreflex dabei und die Foto´s sind der Hammer. Ich kann es nicht glauben, dass der einen Meter neben mir stand. Also: wenn ich mal groß bin *hüstel oder noch älter* will ich auch eine Spiegelreflex, und jemanden, der mir zeigt wie man sie bedient :)

    AntwortenLöschen
  5. Ich dachte, das wäre was, weil derjenige, der mir den Tipp gab, durchdreht, wenn Insektenaugen, etc. nicht scharf sind (er mir im Umkehrschluss also kaum etwas für unscharfe Fotos andrehen sollte).
    LG

    AntwortenLöschen
  6. Seit mein Pa vor 25 Jahren meinte, eine Spiegelreflex kaufen zu müssen, machen wir erfolglos einen auf Learning by doing, was das eigenhändige Eingestelle von SLRs geht((no learning, no doing!).

    Mir wird übrigens echt übel, wenn die Fotografen die Blende bis zum Anschlag offen haben. Eine DSLR gehört ja schon zum guten Bloggerton, auch wenn man nur die Adidassöckchen vom Deichmann abfotografiert, und da sieht man das leider all zu oft, denn das wirkt so schön künstlerisch. Da könnt ich brechen wie Harry.

    (Sie schulden mir übrigens noch eine Antwortemail, buhu!)

    AntwortenLöschen
  7. Auf deinen Nägeln sieht die Farbe sehr cool aus, wäre aber nichts für mich selber. Und mit den Fotos...also ich finde deine schon ansprechend, was ich halt nicht mag sind Fotos die komplett unscharf oder viel zu dunkel sind, findet man ja auch oft genug ^^

    AntwortenLöschen
  8. Schicke Farbe!

    Ich habe dein Kommentar nicht böse aufgefasst und bin froh, dass du mir deine Meinung so ehrlich mitgeteilt hast!

    AntwortenLöschen