Leiste

Freitag, 29. April 2011

Kann man Oreos ersetzen oder nachbauen?

Oreo, der inverse Doppelkeks aus den USA, den inzwischen jeder kennen sollte. Und dessen Preis auch jeder kennen sollte, der ist nämlich nicht all zu niedrig und die Kekse gibts auch nicht überall. Ich kenne nur wenige toll schmeckende Sachen aus den USA, aber Oreo gehört definitiv dazu!

Allerdings bin ich auch experimentierfreudig und so kaufte ich eine Packung Griesson Black 5 und backte dieses Rezept aus Chefkoch nach um den ultimativen Vergleich anzustellen: Sind Oreos nachmachbar?

Hier kommen unsere Stars:

Photobucket
von links nach rechts: Griesson Black 5, Oreo Originalkeks, nachgebackener Keks

Was äußerlich schonmal auffällt: Oreo ist der dunkelste und meine dunkle Backenschaft ist die hellste. Das Muster konnt ich natürlich nicht nachbacken. Der Black 5 ist auch etwas kleiner vom Durchmesser als der Oreokeks.

Die dunkle Keksplatte ist bei Oreo und Griesson deutlich härter als bei mir. Allerdings gabs auch einige richtig steinige Exemplare, die dann wirklich nach Stein geschmeckt haben, halt typisch zu lang gebackener Keks. Die Keksplatte von griesson schmeckt zuerst nach nichts und dann so ein bisschen nach brennigem Kakaokeks. Die von Oreo schmeckt herbe nach sahnigem Kakaokeks, auch wenn es kein sahniges Zungengefühl gibt. Mein keks schmeckt nach weichen Kelloggs Chocos, da hats Griesson schon näher geschafft mit dem Geschmack. Dennoch schmeckt meine Keksplatte besser in der Gesamtwertung.

Die weiße Creme von Oreo schmeckt fast wie die weiße Milkalöffeleicreme, die von Griesson schmeckt nach schmirgeliger Muffcreme und schlechtem Vanilleduftnachbau. Muffcreme ist muffige Creme, so nebenbei. Meine Creme schmeckt nach Cupcake. Das assoziiere ich so, weil ich immer eine übervanillierte Buttercreme aus Butter und Puderzucker auf meine Cupcakes mache. Buttrig weich, irre süß und sehr vanillig. Ich assoziiere damit nunmal Cupcakes, schöne Kuchen, Spaß am Backen und Ignoranz den Kalorien gegenüber.

Kommen wir zum Gesamteindruck, denn einzeln essen tu ich die Dinger eigentlich nie. Der muffige Cremegeschmack von Griesson kommt immer noch durch und mischt sich jetzt mit leicht herbem eher neutralem Keks. Gesamt gesehen ein nicht gerade tolles Geschmackserlebnis mit brennigem Nachgeschmack nach Aktivkohle. Mein Keks schmeckt nach keksigen Kelloggs Chocos in nicht flüssiger Vanillemilch und hat einen salzigen Nachgeschmack. Wer ins Rezept schaut, weiß auch, wieso. Ich mags. Also das Salz in Keksen. Und Oreo ist einfach ausgewogen kakaoig und schon salzig im Hauptgeschmack. Genau genommen enthält Oreo 3 anorganische Salze: Kochsalz, Natriumhydrogencarbonat (bekannt aus Backpulver) und Ammoniumhydrogencarbonat (Hirschhornsalz), was man auch schmeckt. Gerade letzteres liebe ich in Keksen. Problematischerweise ist das aber ein heftiges Backtriebmittel und die Kekse würden kuppelig statt platt werden nach dem backen. Wie man das Problem löst, weiß ich nicht.

Ich fasse zusammen: Weder Griesson aus der Muffkiste noch der nachgebackene Keks aus der Kelloggskiste kommen an Oreo auch nur irgendwie außer optisch ran. Griesson versagt beim Geschmack, punktet aber beim Aussehen. Der nachgebackene Keks punktet beim Geschmack, versagt aber beim Aussehen. Oreo gewinnt natürlich beides. Die nachgebackenen Kekse schmecken lecker, haben aber nichts mit Oreos zu tun und ich bin als Bäcker gut genug, um mir jetzt dies anmaßen zu können: Alle, die in den Kommentaren bei Chefkoch geschrieben haben "Schmeckt wie das Original" haben schlechte Geschmacksnerven!

Empfehlen kann ich Oreo und das Rezept bei Chefkoch.
Abraten kann ich von den Griessonkeksen.

Und Oreos sind (noch) nicht nachbaubar!

Kommentare:

  1. ich esse grad die von griesson und finde die absolut abartig, das rezept werde ich auf jedenfall mal ausprobieren.

    hast du schon mal die nachahmung vom aldi gegessen? die kommen dem original schon sehr nah.

    AntwortenLöschen
  2. Ich hatte neulich mal welche vom Rewe, ich glaube von deren Eigenmarke. Die kamen den Oreos recht nah. Ich glaube, ich sollte darüber auch mal bloggen ... und mmmh, Oreos mit einem Glas Milch würden mich grad glücklich machen.

    AntwortenLöschen
  3. Ich habe mal versucht die Oreo Keks nachzubacken, gelungen ist es mir nicht :( Kaufe die Kekse beim Rewe (Eigenmarke?!) die schmecken genauso wie das Original...

    AntwortenLöschen
  4. mit Milch schmecken die grieson einigermaßen, ansonsten eher nicht. ^^"
    Aber danke für den rezepttipp ^^

    AntwortenLöschen
  5. Hab grad mal Grisson probiert, find die eigentlich okay. Oreo schmeckt mir zu "intensiv". Aber nachbacken werd ich das ganze auch

    AntwortenLöschen
  6. Der Unterschied zwischen Oreo und Grisson ist zudem, dass Oreo mehr Creme verwendet als Grisson. Müsst ihr mal den Keks öffnen. Die Creme von Grisson ist wirklich nicht so gut wie der Kekscréme von Oreo. Auch wenn Oreo mehr dafür verlangt, geben sie auch letzendlich mehr für Geschmack.

    AntwortenLöschen